Windows auf dem Mac installieren

Windows auf dem Mac installieren

Um Windows unter Mac OS X zu installieren und entsprechend seinen Bedürfnissen und Anforderungen zu nutzen, gibt es, je nach Nutzerprofil, verschiedene Möglichkeiten. Im Folgenden nennen wir Euch drei Möglichkeiten Windows auf dem Mac zu installieren, für welche Ihr Euch entscheidet, solltet Ihr anhand unserer Kriterien und Hinweise entscheiden.

Apple Bootcamp

Apple - Boot Camp Bootcamp (Boot Camp) ist eine Lösung von Apple um Windows auf einer eigenen Partition (Teilabschnitt einer Festplatte) auf deinem Mac zu installieren.

Vorteil Bei dieser kostenlosen Methode steht Windows und allen Windows-Anwendungen die volle Leistung deines Mac zur Verfügung.

Nachteil Beim Starten des Macs müsst Ihr Euch für Mac OS X oder Windows entscheiden und für den Wechsel zwischen Mac OS X und Windows ist ein Neustart erforderlich. Die neueren BootCamp-Versionen unterstützen ausschließlich Windows ab Version 7 (Windows 7).

Ich will Windows mit Bootcamp auf dem Mac »

Parallels Desktop für Mac

Parallels DesktopParallels Desktop erstellt unter Mac OS X eine virtuelle Windows-Maschine. Diese Methode ist perfekt für Nutzer von branchenspezifischen Anwendungen, für die es keine Windows-Versionen gibt.

Vorteil Die virtuelle Maschine erlaubt einen schnellen Wechsel zwischen den Betriebssystemen. Die Darstellungsoptionen von Parallels Desktop ermöglichen sogar die gleichzeitige Nutzung beider Systeme.

Nachteil Diese Parallels Desktop ist eine kommerzielle Lösung und ist für rechenintensive Anwendungen wie Windows-Spiele, Grafik- oder Videobearbeitung eher nicht geeignet.

Ich will Windows mit Parallels Desktop auf dem Mac »

VMware Fusion

VMWare FusionVMware Fusion ist im Grunde ähnlich zu Parallels Desktop. Beides sind virtuelle Lösungen und beide behaupten von sich, die beste Performance zu liefern. Für welche man sich nun endgültig entscheidet, ist wohl Glaubenssache.

Parallels Desktop ist die weiter verbreitete Virtualisierungslösung für Mac.

Vorteil Gleichzeitige Nutzung von Windows und Mac OS X ohne Neustart.

Nachteil Auch bei dieser kommerziellen Lösung gibt es, im Vergleich zu Bootcamp, Performanceeinbußen wegen der Virtualisierung.

Ich will Windows mit VMware Fusion auf dem Mac »

Beiträge von anderen Nutzern

zu Windows auf dem Mac installieren

Möre schrieb am

Hallo, ich habe mir vor ein paar Jahren Windows auf dem Mac installiert, möchte das jetzt nicht mehr haben sondern den Speicherplatz lieber anders nutzen. Kann man das irgendwie deinstallieren? Und wenn ja wie? Ich hab versucht die Festplatte zu löschen, hab dabei aber nur die Daten auf der Festplatte und nicht die Festplatte selbst gelöscht. Danke für die Hilfe im voraus :)
Möre

weitere Antworten im Forum »

Pete schrieb am

WinOnX 2 aus dem App Store ist kostenlos ind der Grundversion und am einfachsten zu hadhaben.

weitere Antworten im Forum »

Peterp schrieb am

Hallo,
ich habe zuerst BootCamp probiert, dort habe ich es geschafft das ich weder auf OS noch auf Win zugreifen konnte >:), klar meine Schuld :o.
Bin dann auf Parallels gestoßen und bin begeistert, selbst das Update von Windows 8.0 auf 10 hat problemlos funktioniert. Sehr positiv, man kann von beiden System (OS/Win) auf alle Programme und Daten zugreifen, kein lästiger Neustart wie bei BootCamp. Nachteil ist das BootCamp ja kostenlos ist und Parallels eben doch etwas Geld kostet.

weitere Antworten im Forum »

oldi schrieb am

Die Vorteile von VirtualBox liegen im Preis, der Plattformunabhängigkeit, den guten Integrations- und Import-Funktionen für andere Virtuellen Festplattenformate.

Parallels hingegen trumpft in der nahtlosen integration der Programme ins Mac System und der super funktionierenden Weiterleitung von externen (USB) Geräten.

Für Leute die gerne den Fünfer und das Brötchen wollen:
Für alle der vorgestellten virtuellen Maschinen gibt es die Möglichkeit die Bootcamp Partition einzubinden. Damit kann man bequem in Windows starten oder halt mal kurz via Virtualisierung Windows benutzen.

weitere Antworten im Forum »

huki schrieb am

Hi,

ich habe mich in letzter Zeit ein wenig mit Windows auf dem Mac auseinander gesetzt und noch eine Möglichkeit die vorallem für die Retina Macbooks interessant ist gefunden. Bei 128GB / 256GB zwackt man doch ungerne noch ein paar GB ab für eine BootCamp-Windows Partition.
Seit Windows 8 gibt es dort aller ding die Möglichkeit auf ein "Windows To Go" d.h. Windows auf einem externen Laufwerk (auch USB Sticks) zu installieren. Dies klappt auch ohne das man die Enterprise Edition von Windows 8 besitzt, dann allerdings nur auf einem Rechner und nicht auf jedem beliebigen. Das möchte man wenn man Windows am Mac nutzt aller Vorraussicht nach ja nicht.
Ich habe mir ein Windows 8 auf einer externen USB 3 Festplatte installiert und es läuft richtig flüssig. Entsprechende Tutorials für die Installation von Win8 auf externen Festplatten finden sich zuhauf im Netz. Nach der Windowsinstallation einmal die Bootcamp Treiber installieren und man hat ein System was man wirklich nur dann merkt, wenn man es braucht. Einzige Vorraussetzung war ein Windows PC von dem man die Installation durchführen kann. Programme installieren musste man dafür nicht, also kann man sich auch mal 20 Minuten am Laptop eines Bekannten erfragen.

weitere Antworten im Forum »

Alex schrieb am

Hallo slap882,

vielen Dank für die Ergänzung. Jetzt haben wir drei kommerzielle und zwei kostenlose Möglichkeiten Windows auf dem Mac zu installieren.
Natürlich hängt auch die Verwendung von VirtualBox vom späteren Windows-Einsatz ab. Da es sich um eine virtuelle Maschine handelt, bieten sich dort die gleichen Nach- bzw. Vorteile wie bei Parallels & VMware.

weitere Antworten im Forum »

slap882 schrieb am

Hi,

ich arbeite beruflich viel mit VMWare Produkten, Virtualisiserung etc.

Für Einsteiger bei der Virtualisierung lohnt sich auf jeden Fall auch ein Blick auf die Virtualbox. (Downloads - VirtualBox)

Insbesondere beim Netzwerken ist es auch für Anfänger kinderleicht die virtuelle Maschine gescheit ans Laufen zu bringen. VMWare-Player MAschinen lassen sich übrigens ganz einfach importieren.

Da es die VB auch für Linux und Windows gibt, kamn man "seine" Maschine auf einem Stick mitnehmen und überall einsetzen.

Zur Performance kann ich nicht viel sagen, außer dass die virtuelle Maschine auf meinem MacBook Pro mit SSD und 8GB deutlich schneller läuft als auf jedem physikalischen Laptop, Looking Glass inclusive.

Einen Nachteil hat die VB natürlich auch, das Gast OS ist auf 2 GB beschränkt. Wer also das meiste uter Windows machen will und Mac OS nur als bequemen Host gebrauchen möchte (Frevel :-) ), der sollte Bootcamp nehmen.

LG

slap882

weitere Antworten im Forum »

Noch Fragen?

Wir konnten Dir wider Erwarten nicht weiterhelfen und Dein Problem wurde nicht oder nur teilweise gelöst?

Du hast noch immer offene Fragen?

Die Mitglieder unserer Community helfen dir gerne weiter!


Jetzt Frage stellen..

Windows auf dem Mac installieren
Newsletter abonnieren?